<<

<

>

Nr. 2 - Loving you (Paramount / 1957)
deutscher Titel: Gold aus heißer Kehle

Filmlänge: 101 Minuten
Premiere: 09.07.1957 in Memphis
US Kinostart: 30.07.1957

Premiere in Deutschland: 17.01.1958


Ein Farbfilm von Paramount in Vista Vision / Technicolor

Regie: Hal Kanter
Produzenten: Hal B. Wallis
Drehbuch: Herbert Baker, Hal Kanter
Vorlage: Roman "A call from Mitch Miller" von Mary Agnes Thompson
Musik: Walter Scharf
Kamera: Charles Lang Jr.
Spezialeffekte: John P. Fulton
Bauten: Hal Pereira, Albert Nozaki
Ausstattung: Sam Comer, Ray Mayer
Schnitt: Howard Smith
Kostüme: Edith Head
Ton: Hugo Grenzbach, Charles Grenzbach
Choreografie: Charles O'Curran
Vokal-Begleitung: The Jordanaires


Darsteller:

Elvis Presley ..... Jimmy Tompkins/Deke Rivers
Lizabeth Scott ..... Glenda Markle
Wendell Corey ..... Walter "Tex" Warner
Dolores Hart ..... Susan Jessup
James Gleason ..... Carl Maede
Ralph Dumke ..... Jim Tallman
Paul Smith ..... Skeeter
Ken Becker ..... Wayne
Jana Lund ..... Daisy Bricker
Yvonne Lime ..... Sally
Skip Young ..... Teddy
David Cameron ..... Mr. Castle
Vernon Rich ..... Harry Taylor
Grace Hayle ..... Mrs. Dunderson
Dick Ryan ..... Mack
Steve Pendleton ..... Mr. O'Shea
William Forrest ..... Mr. Jessup
Irene Tedrow ..... Mrs. Jessup

Deutsche Stimme für Elvis: Rainer Brandt


Handlung:

Der junge Lastwagenfahrer Deke Rivers schließt sich der auf Tournee befindlichen Tex Warners Hillbilly Band an. Er tingelt als unbekannter Sänger mit seiner Band über die Dörfer.

Schließlich wird er verpflichtet, auf einer Party in einer kleinen Stadt aufzutreten. Dekes Ausstrahlung, die interessante, eigenständige Stimme und sein Hüften schwingendes Auftreten beeindrucken - insbesondere die als besonders kühl und unnahbar geltende Presse-Agentin Glenda - sie wird schließlich Dekes Managerin.

Als Deke zwischen den Auftritten einige Tage frei hat, fährt er mit Susan - einer Sängerin, die ebenfalls mit der Tex Warner Band unterwegs ist und in die er inzwischen verliebt ist - auf die Farm seiner Eltern. Glenda kommt mit einem Cadillac (der angeblich ein Geschenk einer reichen Witwe für Deke sein soll) zur Farm, um ihn abzuholen für einen großangelegten Fernsehauftritt. Während der Fahrt erzählt Deke ihr, wer sich wirklich hinter dem Namen Deke Rivers verbirgt und sie fahren zum Friedhof, wo der echte Deke Rivers begraben liegt.

Kurz vor dem Fernsehauftritt findet Deke heraus, dass Susan aus der Gruppe entlassen wurde und Glenda die Geschichte mit dem Auto nur als Propaganda inszeniert hat. Er fährt mit seinem Wagen fort und es kommt zu einem Zwischenfall, wodurch er von der Straße abkommt.

Kurz vor dem Ziel steht für Deke fest, dass er mit dem ganzen Ruhm und Erfolg nichts anfangen kann.

Die Sendung hat bereits begonnen und als Deke noch immer nicht da ist, versuchen die anderen alles hinauszuzögern, Glenda hat sich inzwischen auf die Suche gemacht und findet ihn auch. Sie überzeugt ihn, mit ihr zu dem Auftritt zu kommen und diese Chance zu nutzen. Im letzten Moment entscheidet er sich, die Show doch noch mitzumachen - und wird zum Superstar! Auf der Bühne erklärt er, dass er ein Lied für eine bestimmte Person (Susan) singen möchte.

Alles wendet sich zum Guten und es gibt ein Happy-End, da er sich schließlich für die kleine Sängerin entscheidet.


Songs:

Die Songs wurden aufgenommen auf der Paramount Scoring Stage, Hollywood
vom 14.01.-18.01.1957, sowie bei Radio Recorders in Hollywood am 12.01. / 13.01. / 21.01. / 22.01. / 14.02. / 24.02.1957

(Let Me Be Your) Teddy bear
Got a lot of livin' to do
Loving you
Lonesome cowboy
Hot dog
Mean woman blues
(Let's have a) Party

Folgende Titel wurden herausgeschnitten:

We're gonna live it up (Elvis)
Dancing on a dare (Dolores Hart)
Candy kisses (instrumental).


Pressefoto:

Weitere Informationen:

Ursprüngliche Filmtitel: "Running Wild" / "The Lonesome Cowboy" / "Something For The Girls" / "The Love Maniac"

Dreharbeiten: 21.01.1957 bis 08.03.1957
Gefilmt wurde in den Paramount Studios, nur die Farmszenen wurden in der Nähe von Hollywood auf einer Farm gedreht.
Die Gage von Elvis: 150.000 Dollar
Einspielergebnis: 3.7000.000 Dollar

Die Rolle des Deke Rivers wurde ihm auf den Leib geschrieben und ist gewissermaßen die Geschichte seiner eigenen Karriere. Es war der erste von neun Filmen, die Hal B. Wallis mit Elvis Presley produzierte. In den Szenen mit der Band treten auch Gitarrist Scotty Moore, Bassist Bill Black, D.J. Fontana und The Jordanaires auf, jahrelang die musikalischen Begleiter von Elvis Presley.

In den Schlussszenen sind Elvis' Eltern Vernon und Gladys kurz im Publikum zu sehen (bei seinem Auftritt im Grand Theater). Nach ihrem Tod sah sich Elvis den Film nicht mehr an.

Dolores Hart (wirklicher Name: Dolores Hicks) beendete nach 10 Filmen 1963 ihre Karriere und wurde Nonne im Convent Of Regina Laudis in Bethlehem/Connecticut, dort bekannt als Mother Dolores.

Für eine Außenaufnahme waren 200 Elvis-Fans als Zaungäste geladen worden - es erschienen 800...