<<

<

>

Nr. 30 - The trouble with girls (...and how to get into it)
(MGM / 1969)
deutscher Titel: Immer Ärger mit den Mädchen

Filmlänge: 104 Minuten (einige Fassungen nur 79 Minuten)
Premiere: 11.06.1969 in Memphis
US Kinostart:

Um den Clip sehen zu können, wird der RealPlayer benötigt, den Sie bei Bedarf herunterladen können.

Promotionclip von "The trouble with girls - Immer Ärger mit den Mädchen"

Promotionclip von "The trouble with girls - Immer Ärger mit den Mädchen"

Premiere in Deutschland:


Ein Film von Metro Goldwyn Mayer in MetroColor.

Regie: Peter Tewksbury
Produzenten:
Lester Welch
Drehbuch:
Arnold und Lois Peyser
Vorlage:
nach dem Roman "The Chautauqua" von Dwight Babcock und Day Keene und einer Geschichte von Mauri Grashin
Musik:
Billy Strange
Kamera:
Jacques Marquette
Spezialeffekte:
Dekorationen: Henry Grace und Jack Mills
Ausstattung:
Bill Thomas
Schnitt:
George W. Brooks
Choreografie: Jonathan Lucas
Künstlerische Leitung: George W. Davis und Edward Carfagno


Darsteller:

Elvis Presley ..... Walter Hale
Marlyn Mason ..... Charlene
Nichole Jaffe ..... Betty
Sheree North ..... Nita Bix
Edward Andrews ..... Johnny
John Carradine ..... Mr. Drewcolt
Anissa Jones ..... Carol
Vincent Price ..... Mr. Morality
Joyce Van Patten ..... Maude
Pepe Brown ..... Willy
Dabney Coleman ..... Harrison Wilby
Bill Zuckert ..... Bürgermeister Gilchrist
Pitt Herbert ..... Mr. Perper
Anthony Teague ..... Clarence
Med Flory ..... Schutzmann
Robert Nichols ..... Smith
Helene Winston ..... Olga Prchlik
Kevin O'Neal ..... Yale
Frank Welker ..... Rutgers
John Rubinstein ..... Princeton
Chuck Briles ..... Amherst
Patsy Garrett ..... Mrs. Gilchrist
Pacific Palisades High School Madrigals ..... Chorgesellschaft

Deutscher Sprecher für Elvis: Peter Kirchberger


Handlung:

Eine Kleinstadt namens Radford Center im Jahre 1927:

Mit einem Zug kommt die Wandershow "The Chautauqua" auf dem Bahnhof an, mit viel Musik und lautem Getöse. Als der Boss dieser Truppe - Walter Hale - aussteigt, wird er von der wartenden Menge umjubelt. Zwei kleine Kinder, der schwarze Junge Willy und das weiße Mädchen Carol erhalten von Walter einen Ansteckknopf, doch als er sie fragt, ob sie auch zur Show kommen, werden sie traurig, da ihre Mutter gesagt hat, das ginge nicht. Daraufhin schenkt Walter ihnen zwei Eintrittskarten.

Am nächsten Tag geht Walter mit seinem Mitarbeiter Johnny über den Platz und sie reden darüber, was noch getan werden muss. Die blonde Betty produziert sich vor Walter, um seine Aufmerksamkeit zu erregen, doch als sie über ein Zeltseil stolpert, macht sie sich vor allen lächerlich.

In einem anderen Zelt ist Charlene dabei, mehrere Kinder zu testen, die an einem Talentwettbewerb teilnehmen sollen. Als sie Walter entdeckt, wirft sie ihm gleich vor, er unterstütze sie zu wenig. Doch der bleibt ruhig, lässt seinen Charme spielen und verlässt das Zelt wieder.

Nita Bix, die Mutter der beiden Kleinen mit unterschiedlichen Vätern, hält sich inzwischen aus bestimmtem Grund bei ihrem Chef Harrison Wilby auf, sie hat ein Verhältnis mit ihm.

Walter hat inzwischen Sorgen mit Bürgermeister Gilchrist und seiner Frau, die es nicht gerne sehen, dass farbige Kinder an dem Wettbewerb teilnehmen, dies aber so offen nicht ausdrücken wollen. Es sind die Geschwister Carol und Willy, die den Wettbewerb gewinnen. Den Dollar, den sie gewonnen haben, geben sie im Laden von Mr. Wilby für Feuerwerkskörper aus. Vom Laden aus gehen sie in einen Park, wo Walter gerade mit Freunden Football spielt. Als die Spieler zufällig alle in ihre Richtung laufen, bekommen sie wegen der Feuerwerkskörper ein schlechtes Gewissen und flüchten zum Rummelplatz, wo sie sie in einem Zelt verstecken, was noch schlimme Folgen haben soll.

Walter kommt vom Spiel zurück und erfährt, dass einer der Sänger ausgefallen ist, deshalb muss er selbst auf die Bühne.

Walter hat am nächsten Tag eine lautstarke Auseinandersetzung mit Charlene und Johnny wegen seines Verhaltens als Chef. Es kommt so weit, dass Charlene mit Kündigung droht und zornbebend das Hotelzimmer verlässt. Betty kommt gerade hinzu, hört etwas von Kündigung und bietet Walter ihre kostenlose Mitarbeit an.

Charlene hat Bettys Angebot noch mitbekommen und beschuldigt nun Walter der Ausbeutung, falls er das Angebot annimmt und droht, die Gewerkschaft einzuschalten. Wegen seines ständigen Zigarrerauchens bezeichnet sie ihn als Kapitalisten. Er wirft sie deshalb weg - allerdings genau zwischen die Feuerwerkskörper in der Ecke des Zeltes. Bald darauf fliegen sie ihnen auch um die Ohren und verursachen ein unglaubliches Chaos - dadurch landet Charlene vor Angst in Walters Armen.

Am nächsten Morgen betritt Charlene den Laden von Harry Wilby und wird Zeuge eines Streitgespräches zwischen Harry und Nita. Es ist ihr peinlich und nachdem sie Toast und Kaffee bestellt hat, geht sie zum Zelt zurück, wo sie Walter trifft, der sich gerade eine Gesangsnummer der kleinen Carol anhört.

Harry ist schon wieder am Kartenspielen und verliert auch schon wieder. Der Gewinner ist ein gewisser Clarence, der Harry bei einem Streit auch noch niederschlägt.

Die nächste Attraktion ist eine Kanalschwimmerin, die sich gerade mit Fett einschmiert, um loszuschwimmen. Doch da taucht im Wasser die Leiche von Harry Wilby auf. Die übrigen Mitspieler berichten dem Sheriff von dem vorausgegangenen Streit zwischen Harry und Clarence und der wird festgenommen, obwohl er seine Unschuld beteuert. Walter erfährt inzwischen durch Charlene von dem Streit zwischen Nita und Harry. Als er kurz darauf Nita trifft, ist diese ziemlich verwirrt und erzählt, dass sie Harry in Notwehr getötet hat. Walter wittert eine Attraktion und bringt sie dazu, dass sie diese Aussage im Zelt vor dem Publikum machen solle. Walter erklärt das auch gleich dem Sheriff. Die Ankündigung des Geständnisses lockt viele Leute ins Zelt.

Als Nita endlich ankomt, ist sie sternhagelvoll und kann unmöglich auftreten. Nachdem bereits eine Gruppe aufgetreten ist, geht auch Walter auf die Bühne. Nachdem nun noch eine Gruppe aufgetreten und Nita trotz der Bemühungen von Johnny immer noch nicht nüchtern ist, muss Walter erneut auf die Bühne, um das Publikum nicht zu verärgern. Dann schickt er Charlene mit den beiden Kindern auf die Bühne, doch sie zerrt ihn mit - er muss ans Klavier. Die Kinder machen ihre Sache gut, sie gefallen sogar dem rassistischen Bürgermeister. Dann singen Walter und Charlene ein Duett.

Da er nun die Geduld verliert, schlägt Walter Nita ins Gesicht und sie geht endlich auf die Bühne und macht ihr Geständnis vor Publikum und dem Sheriff.

Walter sitzt alleine am Klavier, als Charlene ihre Koffer packt, sie will endgültig weg. Er gibt ihr sogar Geld für die Reise. Doch als sie weg ist, erklärt er dem Sheriff, sie habe ihm Geld gestohlen und man bringt sie zu ihm in den Zug.


Songs: aufgenommen am 15. Oktober 1968

Swing down sweet chariot
Violet (Flower of N.Y.U.)
Clean up your own vackyard
Signs of the zodiac

Almost


Weitere Informationen:

Dreharbeiten: Beginn 15. Oktober 1968