The Jordanaires

1955

die heutige Mitglieder der Jordanaires
(v. l. n. r.: Curtis Young, Gordon Stoker, Ray Walker und Louis Nunley)

Die Mitglieder der Gruppe sind und waren:

Mitglied
Geburtstag
Position
Zeitraum
Bill Matthews
geboren am 19. September 1923; gestorben am 10. Februar 2003
1. Tenor
1948 - 1951
Don Bruce
geboren am 4. August 1933
1. Tenor
1950 - März 1953
Gordon Stoker
geboren am 3. August 1924
1. Tenor und Manager
Dezember 1949 bis heute: zuerst spielte er Piano; ab Oktober 1951 sang er den 1. Tenor; von Oktober 1952 bis März 1953 sang er den 2. Tenor; danach bis heute wieder den 1. Tenor.
Bob Hubbard
geboren am 3. Juli 1928
2. Tenor
1948 - 1952
Neal Matthews Jr.
geboren am 26. Oktober 1929; gestorben am 21. April 2000
2. Tenor
März 1953 – April 2000
Curtis Young
geboren am 9. Januar 1943
2. Tenor
April 2000 bis heute
Monty Matthews
geboren am 25. August 1927; gestorben am 5. März 2005
Bariton
1948 - 1952
Hoyt Hawkins
geboren am 31. März 1927; gestorben 27. Oktober 1982
Bariton
April 1952 – 1982: zuerst sang er den 2. Tenor; ab Oktober 1952 sang er Bariton
Duane West
geboren am 28. April 1941; gestorben am 23. Juni 2002
Bariton
1982 - April 1999
Louis Nunley
geboren am 15. Oktober 1931
Bariton
April 1999 - heute
Cully Holt
geboren am 2. Juli 1925; gestorben am 28. Juni 1980
Bass
1948 - Dezember 1954
Hugh T. Jarrett
geboren am 11. Oktober 1929; gestorben am 31. Mai 2008
Bass
1954 – 1958
Raymond C. Walker
geboren am 16. März 1934
Bass
28. April 1958 bis heute
Bob Money
geboren am 4. Mai 1929; gestorben am 10. Februar 2005
Piano
1948 - 1950/1952

Elvis hatte sie auftreten sehen und als er soweit war, dass er selbst Aufnahmen machte, suchte er sie sich aus. Bei der ersten gemeinsamen Session 1956 entstanden: Hound Dog, Don’t Be Cruel und Any Way You Want Me. Im Laufe der Jahre arbeiteten Mitglieder der Gruppe weiterhin für Elvis und sie traten auch in einigen seiner Filme mit auf, darunter King Creole - Mein Leben ist der Rhythmus und G.I. Blues - Café Europa. Elvis selbst war davon überzeugt, dass er seinen frühen Erfolg den Jordanaires zu verdanken hatte. Egal ob das stimmt oder nicht, es war eine Schuld, die er nie vergaß.

Homepage der Jordanaires: www.jordanaires.net

Einen wesentlichen Anteil an Elvis' frühem musikalischen Erfolg hatte seine erste Begleitgruppe, die Jordanaires, schon vom Namen her (Jordan) eine Gospelgruppe.

Dieses Quartett wurde 1948 in Springfield/Missouri gegründet. Eines der Gründungsmitglieder war Cully Holt, dessen Komposition I'm gonna walk dem golden stairs Elvis 1960 für seine LP "His hand in mine" einspielte - Holt war die Bassstimme der Gruppe. Weitere Mitglieder waren damals Bill Matthews, Monty Matthews und Bob Hubbard. Hugh Gordon Stoker, in Gleason/Tennessee geboren, kam schon 1949 (ab 1953 als erster Tenor) zu den Jordanaires, vorher war er als Pianist und Sänger Mitglied eines Rundfunkquartetts beim Sender WSM.

In der Zeit von Oktober 1952 bis März 1953 nannten sie sich Foggy River Boys.

Hoyt H. Hawkins (geb. 1927, gestorben 1982),
der aus Paducah/Kentucky stammt, aber in Nashville aufwuchs, war schon im Alter von zehn Jahren Mitglied eines Rundfunkquartetts beim Sender WPAD. Er stieß 1950 zu den Jordanaires, seine Stimmlage war Bariton. Danach leistete er zwei Jahre Militärdienst und besuchte dann das George Peabody College für Lehrer, wo er die Musikklasse absolvierte. Am 23. OKtober 1982 erlag Hawkins einem Herzinfarkt.

1953 kam auch Neal Matthews Jr. zu den Jordanaires, der zweite Tenor. Er stammt aus Nashville, spielte schon mit 13 Jahren Gitarre und hat ein Psychologiestudium am Belmont College in Nashville hinter sich.

Zu der Zeit, als die Jordanaires anfingen, mit Elvis zu singen, war Hugh T. Jarrett der Basssänger der Gruppe. Manager und Kopf war Gordon Stoker, der schon am 10./11. Januar 1956 zusammen mit Elvis eine Aufnahmesession absolvierte. Ben und Brock Speer von der berühmten Speer Family assistierten.

Die Jordanaires unterstützten schon in den frühen fünfziger Jahren den bekannten Countrysänger Eddy Arnold, machten sogar eine Fernsehshow mit ihm. Damit kannten sie auch Colonel Parker schon vor Elvis, denn dieser war damals Arnolds Manager. Am 14./15. März 1956 arbeiteten die Jordanaires erstmals mit Elvis bei einem öffentlichen Auftritt zusammen, im Fox Theatre in Atlanta/Georgia, wo Elvis an diesen beiden Tagen mehrere Konzerte gab. Eine Zeitlang waren sie auch regelmäßig bei der Grand Ole Opry in Nashville tätig, auch schon, als Elvis im September 1954 dort auftrat.

Die erste gemeinsame Aufnahmesession aller Jordanaires mit Elvis fand am 2. Juli 1956 statt. Hier entstanden z. B. Hound dog und Don't be cruel. Erstmals gemeinsam im Fernsehen waren sie aber schon am 4. Februar 1956, in der zweiten Dorsey-Show, sie unterstützen Elvis bei I was the one. In den Filmen Loving You, Jailhouse Rock, King Creole und G.I. Blues agierten sie auch im Film neben Elvis.

Hugh Jarrett verließ die Gruppe 1958 und gründete im Jahr darauf The Statues, die ebenfalls als Backgroundgruppe in Nashville tätig waren. Im August 1960 hatten sie sogar einen kleinen Hit mit Blue Velvet. Der Leadsänger James "Buzz" Cason hatte - ebenfalls 1960 - den Solohit Look for a star unter dem Namen Garry Miles. Hugh gründete 1968 die Hugh Jarrett Singers, sie standen 1970 mit Elvis auf der Bühne, während der Septembertournee. Damit waren sie auch zum Teil am Filmprojekt Elvis - That's the way it is beteiligt, da MGM ja während dieser Tournee filmte, u.a. am 9. September in Phoenix/Arizona.

Jarrett wurde 1958 durch den aus Centerville/Mississippi stammenden Raymond C. Walker ersetzt, der erstmals bei der Session am 10./11. Juni 1958 mit Elvis zusammenarbeitete. Sein Bass war noch tiefer als der von Jarrett, man höre sich nur den Beginn von A fool such as I oder den Mittelteil von In my father's house an. Walker sang einst zusammen mit Pat Boone in einem Quartett an der David Lipscomb High School, die sie gemeinsam besuchten. Die Jordanaires waren bis September 1970 mit Elvis zusammen, jedoch nicht mehr auf der Bühne, nur im Studio. Ihre zahlreichen Verpflichtungen in Nashville gestatteten es ihnen nicht, wochenlang mit Elvis auf Tournee zu gehen.

Bei unzähligen Sessions für andere Interpreten waren sie als Backgroundchor tätig, z. B. für Patsie Cline, Tennessee Ernie Ford, Jim Reeves, Rick Nelson, Roy Orbison, Conny Frances, George Jones, Marty Robbins, Johnny Horton, Jimmy Dean (Big Bad John), auf Merle Haggards LP "From Graceland to the promised land", mit Ronnie McDowell für den Kurt Russell-Film Elvis - The Movie. Außerdem sangen sie für Vince Gill, The Judds und Tanya Tucke als Backgroundchor.

Nach neuesten Schätzungen der Verkaufszahlen waren die Jordanaires bisher an ca. 2,6 Milliarden verkauften Tonträgern beteiligt!!!

Weiterhin traten sie auch unter folgenden Pseudonymen auf: Stephen Scott Singers, Merry Melody Singers, Milestone Singers und wirkten 1958 in dem Film Country Music Holiday mit.

Außer ihrer Arbeit mit anderen Künstlern brachten sie auch eigene Platten heraus, z. B. 1962 die LP "Spotlight on the Jordanaires", "Church In The Wildwood" und 1966 "Big Country Hits", um nur einige wenige zu nennen.

1978 gab es die LP "Christmas to Elvis", die Elvis' bekannteste Weihnachtslieder enthielt. Auch Scotty Moore und D.J. Fontana machten hier mit. Gelegentlich sangen auch Mildred (Millie) Kirkham und Dolores Dinning bei den Jordanaires mit, auch bei Elvis-Sessions.